Die Würde des Schweinesystems ist unantastbar

null

Abteilung gib mir fünf

null

abteilung treffen sich zwei waffenlobbyisten..

Duck dich! Ab sofort sollen laut Bundesgesundheitsministerium mit der Schaffung eines sogenannten „Nichtschiesserschutzgesetzes“ Passivschützen besser vor den Gefahren des Schiessens geschützt werden. In Schulen, Kneipen und öffentlichen Gebäuden soll ab sofort nur noch in speziellen Räumen geschossen werden dürfen. Ein fauler Kompromiss, meinen Schützenvereine und die Interessenvertretung der Waffenindustrie. Sie sehen ihr gottgegebenes Recht, diverse Unzulänglichkeiten durch das Rumballern mit grossen Kalibern zu kompensieren und Familienzwistigkeiten schnell und unbürokratisch zu klären, in Gefahr. Immerhin sei ja auch der unmittelbare Zusammenhang zwischen dem Abfeuern einer Waffe und tödlichen Schussverletzungen bei Nichtschiessern wissenschaftlich kaum hinreichend belegt. Umweltschutz-vereine hingegen begrüssen die neuen Regelungen, da Rauchemission und Feinstaubbelastung durch Schmauchpartikel ihrer Meinung nach in Deutschland schon mehr Todesopfer fordern als alle Familientragödien und Amokläufe zusammen.

null

abteilung schlag den raab

null

abteilung grundsätzlich ja, aber

60 Lenze ist es nun alt, jenes Gesetz das uns im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen interracial alle Freiheiten garantiert, die uns so tagtäglich durch den Kopf spuken. Selbstverständlich soll sich auch ein Grundgesetz dabei an geltendes Recht halten, und muss sich auch mal einschränken lassen wenn etablierte Besitzverhältnisse in Gefahr sind. Und damit dieser alte Sack voll Statuten nicht versehentlich von Migrantenkindern in der U-Bahn zusammengetreten wird, startet die Bundesregierung zum Jubiläum eine Kampagne um die  Grundrechte auch bei Kretie, Pletie und ihren islamistischen Nachbarn bekannt zu machen.

null

Und da wir vermuten, das die ollen Rechte-Rochen ohnehin bald in die verdiente Rente gehen, wollen auch wir die Charmeoffensive zum Abschied unterstützen. Denn wo wäre bspw. ein Ackermann ohne die unverkäufliche Gleichheit vorm Gesetz? Wo der Ein-Euro-Jobber ohne das Verbot von Zwangsarbeit ausserhalb gerichtlich angeordnetem Freiheitsentzug? Und wer würde bei jeglichen Behördengängen nicht förmlich spüren, das die Achtung der unantastbaren Würde des Menschen die oberste Verpflichtung jeder staatlichen Gewalt ist? Immerhin, im Gegensatz zu Unrechtszuständen wie in der ehemaligen DDR, wird heutzutage die Bespitzelung der Bürger am Arbeitsplatz öffentlich gemacht und hart bestraft (vorzeitiger Ruhestand mit Abfindung), wieder und wieder und immer wieder.

null

Denn daran erkennt man den Rechtsstaat, hier haben die Gesetze auch ausserhalb des Papiers auf das sie gedruckt sind Wirksamkeit. Und die grösste juristische Wirksamkeit hat natürlich der, der das meiste bedruckte Papier auf der Bank liegen hat. Lasst uns also noch einmal anstossen und an die schönsten Erfolge des Grundgesetzes erinnern: „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“ Also beim nächsten Champagnerfrühstück ruhig mal ein angebissenes Lachsschnittchen fürs Gesinde auf dem Teller liegen lassen, dann gibts bei der nächsten Lohnkürzung auch weniger Linksruck.

null

abteilung maskuline Emanzipation

null

abteilung yes we cannesnull

Bei den renommierten Filmfestspielen an der Côte d’Azur räumte dieses Jahr der deutsche Streifen „Das weisse Schland“ die Auszeichnung als bester Film ab. Der amerikanische Folterporno „Terror der Gesetzlosen“ von Barack Obama ging hingegen leer aus. Das laut Regisseur ursprünglich als Aufklärungsfilm geplante Projekt sei während der Produktion von den Geldgebern völlig seiner eigentlichen Aussage beraubt wurden. Selbst das vorgesehene Happy End, bei dem die „bad guys“ die Konsequenzen ihres menschenunwürdigen Treibens zu spüren bekommen sollten, wurde auf die Abstrafung einiger kleiner Fische zusammengestrichen. „Mit diesem Machwerk“, so Obama weiter, „will ich nichts mehr zu tun haben! Ich bitte die Öffentlichkeit keinerlei Notiz mehr davon zu nehmen, damit ich mich mit vollem Elan meinen nächsten Projekten widmen kann.“ Bleibt zu hoffen das er sich dann auch mal an sein eigenes Drehbuch hält.

abteilung An das deutsche Volk!

null

Seit der Republikgründung ist es durch 60 Jahre Mein und meiner Vorfahren heißes Bemühen gewesen, den Kapitalismus zu erhalten und im Wohlstand unsere ausbeuterische Entwicklung zu fördern. Aber die Proleten neiden uns den Erfolg unserer „Arbeit“. Alle offenkundige und heimliche Feindschaft von Ost und östlicher und von jenseits der grossen Mauer haben wir bis jetzt ertragen im Bewußtsein unserer Verantwortung und Kraft, nun aber will man uns demütigen. Man verlangt, daß wir mit verschränkten Armen zusehen, wie unsere Feinde sich zu tückischen Überfall rüsten, man will nicht dulden, daß wir in entschlossener Treue zu unseren Besitztümern stehen, mit dessen Enteignung auch unsere Macht und Ehre verloren ist.

nullnull

So muß denn das Schwert entscheiden.
Mitten im sozialen Frieden überfällt uns der Feind.
Nun auf zu den Waffen!
Jedes Schwanken, jedes Zögern wäre Verrat an der Marktwirtschaft!

Um Sein oder Nichtsein unserer Erbschaften handelt es sich, die unsere Väter sich zusammenrafften, um Sein oder Nichtsein privilegierter Macht und besseren Wesens. Wir werden für unsere Interessen sterben lassen, bis zum letzten Hauch von Mann und Roß. Und wir werden diesen Kampf bestehen, auch gegen eine Welt von Feinden. Noch nie ward die Elite überwunden, wenn sie einig war! Vorwärts mit Gott, der mit uns sein wird, wie er mit den Vätern war!
Berlin, den 29. Mai 2009.
Wilhelm

abteilung e(lection)-meter

null

abteilung schilderwald 2.0

null

Immer wieder die alte Leyer, die Familienministerin will mal wieder unsere Jugend vor sich selbst schützen. Nach Alkopops und Killerspielen stürzt sich die gebärfreudige Unionsplunze nun auf die Religionen. Zu lange hätten diese die Leichtgläubigkeit und Beeinflussbarkeit junger Menschen schamlos ausgenutzt um ihre menschenverachtenden Inhalte zu verbreiten. „Der junge Geist, “ so von der Leyer „sei oft nicht in der Lage zwischen Fiktion und Realität zu unterscheiden!“ So könnten religiöse Programme bei Kindern irreversible Schäden bei Scham- und Sittlichkeitsgefühl verursachen und nicht selten eine lebenslange Angstpsychose vor Höllenqualen nach dem Tod zur Folge haben.

null

Ehrenmorde, Erstkommunion und OT-10 sind da nur die Spitze des Eisbergs an unabsehbaren Folgen. Eine aufgeklärte Gesellschaft darf es nicht zulassen, das solch widerlich-perverse Programme  ungeschützt auf unsere Jugend einwirken. „Mir wäre es lieber, der Pfarrer würde meine Kinder den ganzen Tag lang vergewaltigen, als sie auch nur eine Minute mit seinen kranken Geschichten zu schänden.“ so von der Leyer weiter. Ab sofort soll eine verbindliche Altersbeschränkung den Zugang zu religiösen Inhalten reglementieren. Plakativ gewaltverherrlichende oder sexualmoralisch fragwürdige Textstellen sollen sogar nur noch zensiert in Umlauf kommen. Experten befürchten allerdings, grade diese Verbote seien nur ein perfider Schachzug der Konservativen um die Jugend durch den Reiz des Verbotenen wieder zur christlichen Leitkultur zu verführen. Auch seien die Bestimmungen unausgewogen, und würden bspw. dazu führen das der Koran in Zukunft in seiner deutschen Version auf zwei DIN A-4 Seiten Platz hat.

abteilung BILD-ungsoffensive

null

abteilung wenn einem sonst nix einfällt
null

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s