Unter Null Toleranz

null

abteilung dümmer for everyone

null

abteilung AngSt.,. -ParANOia– .,,WahNWiTz….

null
Erfreulich ist´s doch anzusehn, wies einfach Volk sich freut
wenn sie von Neun nach Zehne zähln zu winterlicher Zeit!
Es knallen Korken & Synapsen, der alte Geist stolziert in Strapsen
um sich später auszuziehen um dann als neuer aufzuspielen!
Doch die Musik, sie bleibt halt gleich und.. ach was solls:
„Frohes Neues“ wünsch ich euch!

Jahahahallo un so, ich kann durchaus auch simuliert fröhlich sein, wie ihr seht. Und wo doch am Kalendertauschtag traditionell die alten Gewohnheiten neu eingekleidet werden, so wollt auch ich einmal ein wenig Nächstenliebe auflegen und dem geneigten Lesergesocks die Beleidigungen ein wenig subtiler in die Optik klatschen. Wie ehedem blickte das ausgehauchte Jahr auch diesmal wieder auf seinem Sterbebett reuevoll auf die vergangenen Begebenheiten und liess all das in ihm Abgeleistete vor seinem geistigen Günther Jauch an sich vorüberziehen. Es war, soviel bleibt wohl festzuhalten, ein Jahr der Krisen, Kollateralschäden und Kolossalkatastrophen. 365 Tage Terror, Totschlag und Tragödien, die wohl jedem von uns noch an den Menisken scheuern. Rund 54 Millionen Menschen mussten sterben, darunter auch ca. 38.000 Deutsche, aber nur ein Bruchteil bekam ihre würdevolle Verheizung in den Holz- & Kohlemedien. Viele, allzuviele enthielten uns ihre tragischen Einzelschicksale vor, halfen nicht mit wichtige Themen wie Schweinegrippe, Terrorangst oder Klimawandel mit genügend Emotion aufzubereiten. Verkrümelten sich feige und in aller Stille, aus Angst vor der totalen Verwirrung durch das Internet, weil sie keinen Nobelpreis hinterhergeworfen bekamen oder weil ihnen die Rettung der Welt einfach zuviel wurde. Und während beispielsweise die iranische Jugend weiter vergebens um jede kleine Freiheit kämpfen muss, dürfen wir uns in Zukunft nicht einmal mehr auf Flughäfen freimachen! Denn auch die Technologie tyrannisierte im abgelaufenen Jahr mit nie gekannter Heftigkeit die Endverbraucher in der 1. Klasse dieser Welt.

Informationen krachten um uns in den Erdboden, rissen tiefe Krater in unsere Aufmerksamkeit, Meinungsfeuer zischte bedrohlich nahe an uns vorbei, wir suchten Deckung hinter dem Bildschirmschoner, doch diese verdammten Kr@uts gönnten uns keine Atempause! Plötzlich: Twitter, von allen Seiten – Schirrmacher geht getroffen zu Boden, er röchelt, spuckt Buch…Was hat dieser Krieg nur aus uns gemacht?

Doch die letzte Sonnenumrundung hat auch einiges Gutes, Schönes, helllicht Hoffnungsschimmerndes an den Horizont gezaubert. Wie die Einäscherung dieser Terroristen rund um die Tanklaster in Afghanistan, die wohl, wären sie durch die NATO-Bomben nicht gestoppt worden, mit all dem Benzin einen verheerenden Angriff aufs Weltklima durchgeführt hätten. Unsere CO²-Bilanz will schliesslich auch am Hindukusch angemessen verteidigt werden. Grade jetzt, wo die Realität doch vielerorts auf High Definition umgestellt wird und die Ware Leben noch schärfer daherkommt, als es sich unsere Vorväter in ihren wildesten Holzschnitten je hätten ausmalen können. Auch die von vielen bereits totgesagte Demokratie, ja sie lebt noch, stromert vereinzelt durch die deutschen Lande und hinterlässt dem interessierten Naturfreund dann und wann ein schwarz-gelbes Häufchen mit dem Duft von Freiheit und abenteuerlicher Sicherheit. Selbst die unter schlechter Presse leidende Krise birgt immer neuere, aufregendere, ungeahntererere Chancen für renitente Gewohnheitsverbrecher! Stasischäuble 2.0 und Gestapursula voll der Leiden dürfen sich jetzt erstmal in neuen, geschlossenen Ministerien hemmungslos austherapieren und der Weltrekord im Amok laufen bleibt weiter ungebrochen. Alles in allem ein Jahr, wie man es sich vor einem Jahr nicht hätte träumen wollen, und das nächste wird bestimmt auch irgendwie! Meine Damen und Herren, liebe Parteifreunde, Genossinnen und Genossen, Mitbürgerinnen und Mitbürger, Kanzlerinnen und Kanzler, Korannazis und Kopftuchmädchen: Deutschland ist auf einem guten Weg, wünschen wir ihm eine angenehme Reise.

FREUNDSCHAFT!

abteilung von der krankheit gezeichnet

null
(Nach einer Idee von Pelld)

abteilung wir ersaufen in unser oma ihr klein häusschen!

null

Wenn es draussen wieder kalt wird, sitzt man natürlich gern mal gemütlich zusammen in der warmen Stube und strickt ein wenig an der Erderwärmung, stopft ein paar Ozonlöcher oder häkelt sich Statistiken mit Spitze des Eisbergs. So trafen sich die Urgrossmütter aller Klimaprotokollanten mit den jungen Wilden aus der dritten Welt, um bei selbstproduzierter Heissluft ein wenig im eigenen Saft zu schmoren. Weil aber nichts so heiss verfüttert werden kann, wie es im Rezept steht, wehte am Ende wieder nur ein laues Lüftchen im multilateralen Backofen und das vorher so pompös skizzierte Klimaschutz-soufflè war nurmehr ein eingefallener Pamps. Ein Minimalkompromiss zwischen den chinesisch-amerikanischen Crèpes und den europäischen Schaum-schlägereien, der zeigt, das zu viele Köche am Ende doch immer nur Grütze zusammenrühren. Und während die Versprechungen nun also auf dem medialen Fensterbrett runtergekühlt werden, köchelt das Klima weiter auf kleiner Flamme vor sich hin. Und jene Kasper, die die Suppe ohnehin nie essen wollten, weil sie ihrer Meinung nach nicht von Menschenhand eingebrockt wurde, klatschen fröhlich in die Hände. Sie können auch weiter fröhlich ihre Leibabgase in die Atmosphäre flatulieren und den Gestank Mutter Natur in die Schuhe schieben. Wer hats denn zuerst gerochen? Die Welt wartet also weiter vergeblich auf Errettung vom selbst produzierten Evolutionsprimus. Bloss, ob wir die Wetterküche nun eigenhändig aufheizen oder nicht, schaden kann es ja sicher nicht, ein wenig mehr auf die Zutaten zu achten, die wir da so für unser zivilisatorisches Wohl verkochen. Aber, und das ist der Weisheit letzter Schluss: Nur nix anbrennen lassen!

abteilung wer anderen eine grube gräbt..

null abteilung mixed sickles

„Warlike-Lord“ Guttenberg hat sich mittlerweile dermassen ins Aus geschossen, das er neue Verbündete unter den „gemässigten Taliban“ suchen will. (Das Oberst Klein die damals alle weggebombt hat, kann er natürlich nicht wissen.) „Nicht jeder Aufständische“ so der gutgeölte Baron „bedroht gleich die westliche Gemeinschaft.“ Na, und wenn doch schieben wir ihm einfach einen Tanklaster vors Haus, gell?!)

Nachdem das Wachstumsbeschleunigungsgesetz nun also auch vom letzten Eingeknickten abgenickt wurde, bleibt eigentlich nur noch eine Frage: Braucht man wirklich so viel Scheisse um die kümmerlichen Erträge zu düngen die da am Ende rausspringen werden?

null
zicke-zacke zicke-zacke oink! oink! oink!

Wo ich oben grade davon sprach, was ist denn jetzt eigentlich mit dem Ozonloch? Wieder weg? Stabil? Man hört so wenig, man weiss eigentlich nix. Hier, wegen Hautkrebs und so, muss ich denn da jetzt noch aufpassen? Ich mein, wenn unser FCKW-Sparkurs so erfolgreich war könnte man das ja auch ruhig mal verkünden, oder? So als Ansporn in Sachen Klimawandel, um zu zeigen das wir ja die Welt retten können, wenn wir wollen. Also Ozonloch, bitte melde dich!

Ach und, Berlusconi, alter Komplexknecht! Ja Mensch, deine Untertanen nun wieder: Schlagen nem Miniaturmussolini mit ner Miniatur vom Mailänder Dom aufs Maul! Dabei wird doch auch genug Andenkenkitsch mit dem Duce verkauft, der dir sicher besser aufs Auge gepasst hätte. Aber echt, reichlich geistig verwirrt das Pack. Wobei, andrerseits und überhaupt, bei den Wahlen und für die Einschaltquoten ist dir das doch auch immer ganz recht, oder?

abteilung flash it down the toilet

null

abteilung konzeptionslose kunst

null

„Im Jahr 2010 sind die Rohstoffe der freien Welt erschöpft. Die freien Menschen haben begonnen, in den unfreien Weiten des Orients nach Alternativen zu suchen. In einem weit entfernten Land vor unserer Zeit werden sie fündig, irgendwo hinter Mexiko liegt der Planet Afghanistan wo Unmengen der begehrten Rohstoffe „Menschenrechte“ und „Demokratie“ tief in den Hearts & Minds der primitiven Ureinwohner vergraben sind. Doch in den unerschlossenen Gebieten treiben na´turverbundene Freiheitskämpfer, die Ta`liban, ihr Unwesen und machen es den amerikanischen Good-Will-Bombern schwer, die wertvollen Bodenschätze mit chirurgischer Präzision abzubauen. Nur dem Ex-„Yes We Can“-Kanonier Obama gelingt es als „Arabar“ das Vertrauen der gemässigten Ta`liban zu gewinnen.“

So beginnt der neuste Streich des US-amerikanischen Starregisseurs Barack Obama, dessen Erstling „Terror der Gesetzlosen“ nur bedingt überzeugen konnte. Der kostenintensive Film, in dem Obama auch die Hauptrolle spielt, zeigt den heroischen Kampf einer um Aufklärung bemühten Supermacht gegen gewalttätige Irre, die nicht einsehen wollen das ihr primitiver Lebenswandel ihnen nur schadet. Anlässlich der diesjährigen Afghanistan-Konferenz in London soll er uraufgeführt werden. Doch der BrummKreisel konnte schon einen ersten Blick erhaschen und zeigt sich ehrlich begeistert über dieses bildgewaltige Propagandameisterwerk. Allein schon die aufwändig computeranimierten Eingeborenen sind von überwältigender Wunderbarkeit:

null
(Die animierten Ureinwohner im fertigen Film, das Motion-Capturing dahinter ist kaum noch zu erkennen.)

Wir sind uns sicher, dieser Film wird an den Kinokassen einschlagen wie eine Bombe in einem Tanklaster. Nie zuvor wurde primitives Kriegsromantisierungs-geschredder so wunderschön in Szene gesetzt wie hier. Und wenn am Ende alle Pa`schtunen freudestrahlend ihre Health-Care in den Armen halten, wird sicher auch ihnen eine Special-Effects-Träne übers Gesicht kullern.

abteilung der göttliche kreisel

Heute: Die Schöpfung

null

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s