Snowflakes up yer cornhole

null

abteilung das Erdbeben der Sympathie ist vorbei

null

abteilung AngSt.,. -ParANOia– .,,WahNWiTz….

null

Små köttbullar allerseits, ein fröhliches Vorsichhinleben wünsch ich! Unser Land liegt weiss darnieder, übermorgen stirbt Helmut Kohl, wieder klingen alte Lieder: Carne vale – Fleisch, leb wohl! Aber nicht das ihr Schwellkörper jetzt den taktischen Rückzug in den Bauchraum antritt, weiterer Büttenbeschuss ist nicht vorgesehen. Wobei, ob man nun ekstatischen Sex hat oder doch nur lustlos vor sich hin masturbiert, kommt ja doch das Gleiche bei raus. Zumindest bei uns maskulinen Artgenossen, beim Weibchen kann da unter Umständen schon mal etwas mehr rausflutschen wenn man nicht aufpasst. Da stellt sich dann natürlich die unangenehme Frage: Wohin damit? „Ich bin nicht irgend son Scheisskanake den man einfach so das Klo runterspült!“ meint zumindest Mister „Wenn du meine Mutter gefilmt hast, schneid ich dir den Kopf ab!“ – Bushido. Wär ja auch grob fahrlässig sowas, nervtötende Kackbratzen kommen hierzulande schliesslich in die Tiefkühltruhe, unter die Balkongeranien oder, wie zuletzt im Saarland, hinter die gutgetrimmte Hecke des Schrebergartens. Derart Biographien dürften vermutlich ähnlich unterhaltsam sein wie die des Herrn Ferchichi, nur im Hype etwas verkürzter. In etwa mit den Wirtschafts-analstöpseln von der FDP vergleichbar, deren Popularität so langsam wieder auf das Niveau feuchter Folterkeller fällt. Aber das hat der Wähler halt davon, wenn er Zettel kreuzen mit Parteispenden verwechselt bzw. dem Irrglauben verfallen war zur Leistungselite zählen zu dürfen, ohne das auch monetär untermauern zu können. Qualitätspolitik hat eben ihren Preis, und selbst der Tod ist nur für den Sterbenden umsonst. In einem Moment reichert man noch friedlich Uran an und im nächsten liefert einem Amerika die im Ausland angereicherten Atombomben schon frei Haus. Die erste geht aufs Haus und schon die zweite reisst riesige Krater in die Haushaltskasse. Noch sind wir halt nicht so weit, uns auf natürliche Zerstörungsquellen wie Erdbeben verlassen zu können, Atomenergie bleibt unverzichtbar. Ob im Kraftwerk, in der abgereicherten Uranmunition bei den Aufforstungsprojekten in Afghanistan oder im Irak, oder beim Auffüllen gefährlich leerer Salzstöcke. Das Klima wird es uns danken, spätestens wenn die Missgeburten endlich der ungezügelte Ausbreitung unserer Art Einhalt gebieten. Und, mit diesen Worten der Hoffnung möcht ich auch schliessen: Alles wird gut – der Rest noch besser!

FREUNDSCHAFT!

abteilung es lebt! (noch)
null

abteilung holle auf erden

null

Die freie Welt hat fürwahr schon einiges erdulden müssen, jahrelang stand der Russe vor der Tür und klingelte doch nur bei den Nachbarn, danach mussten die Islamisten den Werbefeldzug für die Waffenindustrie fortführen und jetzt das: Unser Klima, der ureigenste Feind humaner Totalitarismusgelüste, entzieht sich weiter konsequent jedweder gutgemeinten Kontrolle und kocht ganz konspirativ seine eigene Wetterküche. Unter der Leitung von Terrorfürstin Frigg, besser unter ihrem Pseudonym „Frau Holle“ bekannt, begraben die „White Powder-Aktivisten“ unser Land mit immer neuen Luftschlägen kristalliner Selbstmord-attentäter unter einer flockigen Decke der Verzweiflung. Hilflos muss der einfache Mann von der Strasse mit ansehen, wie sein geliebtes Grau in Grau unter dem kalten Mantel ihres eisheiligen Krieges begraben wird. Obdachlose, einst farbenfrohe Tupfer in der urbanen Ödnis, auf Eis gelegt oder von den Strassen vertrieben. Verzweifelte Autohalter engagieren gar schon Linksautonome um den Wagen am Morgen mit ein paar Mollis aufzutauen. Und die nächste Angriffswelle steht unmittelbar bevor! Wie vom Bundesstreumittel-ministerium verlautbart wurde, drohen die weissen Horden mit einem erneuten Kälteeinbruch noch in dieser Woche! Verteidigungsminister zu Guttenberg hat bereits „winterähnliche Zustände“ ausrufen lassen und will ab morgen „alle Strassen rücksichtslos räumen lassen, wenn nötig mit Gewalt oder Streusalz!“ Die berittene Gebirgsmarine ruft inzwischen ihre Reservisten wieder an die Schlitten und sogar Bundeskanzlerin Merkel will jetzt mit gemässigten Wintern in einen Dialog treten, um gemeinsame Lösungen zu finden, die bei den Menschen ankommen. „Zur Not“ ,so Merkel, „müsse man aber über den Einsatz von Schneekanonen nachdenken.“ Hoffen wir das es nicht soweit kommen muss und der Winterholocaust über deutschen Städten endlich ein friedliches Ende findet.

abteilung pfarrerlelgesellschaft
null

abteilung zeilen ändern sich!

null

Hey Alice,
als ich dich vor drei Jahren mit einem Voodoofluch belegte, um dir deine kruden und verquasten öffentlichen Äusserungen auszutreiben, da hast du die Arschbacken zusammengekniffen und einfach weitergemacht. Jetzt sehe ich im Internet, dass du es für nötig hältst einem gewissen „Bushido“ ein wenig Popularität abzugraben. Und in deiner Phantasie stellst du dir vor, dass jetzt alle sagen: „Hey, Alice, voll verschärft, wie du diesem Muttersöhnchen in die Parade fährst.“ Aber ich werde dir antworten: „Ey, Votze! Fick dich ins Knie!“

Hallo?

Seit wann bist du hier für die moralische Läuterung der ohnehin verlorenen Jugend zuständig? Die hast du doch versaut! Und genau das ist dein Problem.
Das Fass mit Bushido machst du jetzt auf, weil dein Film von der Gleichberechtigung nicht so läuft wie du dachtest. Und da du ja eh jede Werbung machst. Was läge da näher, als ein öffentliches Battle mit Bushido?

Aber tu ihm ruhig den Gefallen. Denn, ganz ehrlich: dich kann ohnehin kein Mensch mehr ernst nehmen. Du redest viel und freust dich drüber, du redest und redest, von Blinden, von Farbe und was nicht alles.

Und jetzt ist es dir noch nicht einmal zu blöd, für deinen PR-Gag auch noch grossmütterlich über irgendwelche halbtalentierten Musiker herzuziehen. Dabei verstehst du eigentlich gar nix davon. Nicht zuletzt, weil du dein Leben lang besinnungslos – zu besinnungslos? – im eigenen Saft geschmort hast.

Ja, schon klar, Alice: Du bist irgendwie zerrissen. Zwischen diesem deutschen, ergebenen Feuilleton und diesem grunzenden, abwesenden Verstand. Der ist schwach – aber stark genug, deinen Mund ständig aufklappen zu lassen.

Und welche Lehren hast du Mediennutte daraus gezogen? Die, einfach mal die Fresse zu halten? Nein, im Gegenteil: Du erigierst dich an jedem dahergelaufenem Spinner der grad etwas Aufmerksamkeit hat! Auch du verachtest die Frauen. Die sind für dich nur Fotzen, die deine verschrobene Zeitschrift kaufen. Deine Idole sind wortgewaltige, „echte“ Aufrüttler, wie Kai Diekmann, nach deiner eigenen Aussage „..weil ich finde, das es nicht schaden kann, wenn in so einer Runde -von Gandhi bis Willy Brandt- auch mal eine Frau auftaucht“. So siehst du aus.

Dieser glattgegelte BILD-Chef hat dich vor drei Jahren auf deine Bitte hin aus der Bedeutungslosigkeit rausgehauen. Vermutlich auf seine Art. Und du warst seinem Schmutzblatt ein guter Junge. Humor scheint er zu haben, dein Dieki.
Mit ihm bewohnst du jetzt samt Emma und vielen, vielen hirntoten Journalisten anscheinend eine Villa in der medialen Gosse. So heißt es. Da grölst du vor dich hin, schneidest die Zotteln auf deinem Kopf und hörst Konstantin Wecker. Okay. Ich gönn es dir. Nur erzähl uns nichts vom Pferd, von Aufklärung, Emanzipation und Moral.

Dein Leben war, abgesehen von ein paar Ausrutschern, immer eines hinter Hempels Sofa. Du bist als Alice Schwarzer im kleinbürgerlichen Wuppertal-Elberfeld aufgewachsen und hast die Handelsschule besucht. Es folgten Abtreibungen, Zwangsheterosexualität und eine Gastprofessur an der Wiener Hochschule für angewandte Kunst (irgendwas mit Porno). Nicht so aufregend, klar.

Da bist du auf den Trichter mit dem Gender-Rhabarber gekommen. Aber der Punkt ist: Du nervst eigentlich nur noch. Du spielst nur. Das einzig emanzipierte in deiner Nähe ist vermutlich der Schimmel im Kühlschrank.

Du aber tust dir nur selber leid und bist über Mutters Rockzipfel nie hinweggekommen. Ganz wie die verunsicherten Medien, denen du deinen 80.000-Euro-Stundenlohn bei Maischberger und Co. verdankst.

Jetzt gehst du also auf Tauchstation in Berliner Schmutzwäsche, trägst steingraue Hosenanzüge und dinierst mit Bruce Reimer auf dem Friedhof oder machst Smalltalk mit CDU-Merkel. Die hält dich vermutlich, ganz wie dein midlifekriselnder Medienmob, für ein Sesam-öffne-dich zur rebellischen Weiblichkeit.

Du bist aber nur eine kleinkarierte Quasselstrippe, die die echt Verzweifelten abzapft. Also ganz ehrlich, Alice: Respekt kann ich davor nicht haben.

Es grüßt dich und vor allem deine Muschi

null

abteilung Für die Wahrung der Schöpfung und eine freiheitliche Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung

null

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s