Und Gott sprach: Jetzt rede ich!

null

abteilung take it greek style

null

abteilung AngSt.,. -ParANOia– .,,WahNWiTz….

null

Man muss im Grunde ja nicht allzuviel tun, um son 24-Stunden-Tag rumzukriegen, vergleichbar mit einer mittelstark alkoholisierten Mittelklassefrau auf ner mittelmässigen Party nach Mitternacht. Man muss sich nur ein wenig unterhalten, viel im Bett rumlümmeln und die alltäglichen Banalitäten genussvoll ritualisiert auskosten. Denn das Leben ist schon schwer genug, zumindest für die meisten anderen, wozu soll man sich da noch selbst quälen? Nein, nein – wir in der ersten Klasse unserer Welt sollten versuchen das dekadente Yang zum hungernden Yin zu sein. Ausgleichende Gerechtigkeit, wenn schon keine allumfassende drin ist, haben wir alle in der Hand. Deshalb geh ich ja auch nicht arbeiten, wo das doch die armen Schweine in den Ausbeuterfabriken schon zur Genüge tun. Und was ist mit Selbstverwirklichung, Erfolg und Bestätigung, die einem so ne schmucke Karriere bietet? Ach, von diesem irrigen Gedanken meinem Leben einen strukturierten Sinn geben zu müssen, hab ich mich befreit. Da kann der selbsternannter Leistungsträger mürrisch motzen, bedenk doch bitte: Du brauchst mich genauso wie ich dein hart ergaunertes Geld für meinen Müssiggang! Als personifizierte Angst vorm sozialen Abstieg, als mediales Wohlfühlfutter fürs elitäre Selbstbewusstsein & -verständniss und als populistisch wirksamen Prügelknaben, wenn deine Partei grad im Umfragentief zu versinken droht. Denn eine funktionierende Gesellschaft kann halt nicht ohne ihre Hexen, ihre Ausländer und Juden, ihre Ungläubigen und Asozialen, ihre Kopftuchmädchen und Minderleister. Keine Ursache, ich wahre das Gleichgewicht doch gerne und damit auch das Gleichgewicht zwischen Zölibat und Triebbefriedigung weiter gewahrt werden kann, noch ein kleines Stück Text mit Wörtern wo sich teilweise irgendwie reimen tun:

Ich seh nur lachende Menschen auf Plakatwänden, sie schnüffeln Brise Landluft in Litern, liegen in ihrer eigenen Lüge und schieben die Schuld über ihre Schultern. Da scheisst der Hund drauf, warum auch nicht, das Leben ist unendlich – die Unschuld ist es nicht. Die Liebe verläuft sich im Garten der Lüste, die Leidenschaft brennt tiefe Narben in die Seelen. Triebe tanzen ums Feuer: „Ach wie gut wenns keiner wüsste.“ Warum sich mit der Wahrheit quälen? Lasst die Frevler heidnisch grölen, unser Glaube steht weiter steif. Die Flamme der Ignoranz nur weiter ölen, glücklich wird jeder erst im Himmelreich. Denn nur Gott kann wirklich richten, eure Gesetze sind uns egal! Mögen wir eure Kinder auch innerlich vernichten, schuld ist doch eure lose Moral!

FREUNDSCHAFT!

abteilung soldatenleber muss schwimmen!

null

abteilung goldesel oder knüppel aus dem sack

null

Ja Mensch, Westerwelle, das jemand der sich fleissig als flexibler Arbeitssklave anbiedert mehr bekommen soll als son HartzIV-Schmarotzer, kein Thema, da schwimmen wir voll auf der gleichen Populismuswelle. Aber Leute, die Vermittlungsvorschläge ablehnen zu bestrafen, ist das nicht irgendwie *hust* Sozialismus? Zumindest in der DDR war Arbeitsunwilligkeit jedenfalls kein Kavaliersdelikt. Logo, „Asoziale“ und „Parasiten“ dürfen sie für ihre heissbegehrte Generaldebatte nicht in den Mund nehmen, is politisch noch nich so Hiphop im Moment, aber das wird schon, sie arbeiten ja dran! Hier jedenfalls schon mal ne grobe Vorlage für künftige Änderungsvorschläge der Sozialgesetze ihrerseits:

Strafgesetzbuch der Deutschen Demokratischen Republik
-StGB-
§ 249. Gefährdung der öffentlichen Ordnung durch asoziales Verhalten.

(1) Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung dadurch gefährdet, daß er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit hartnäckig entzieht, obwohl er arbeitsfähig ist (…) wird mit Verurteilung auf Bewährung oder mit Haftstrafe, Arbeitserziehung oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft. Zusätzlich kann auf Aufenthaltsbeschränkung und auf staatliche Kontroll- und Erziehungsaufsicht erkannt werden.

Klingt doch gut, oder? Einfach noch ein wenig neoliberales Leistungsträgergeschwurbel reinschreddern, das demokratische aus der deutschen Republik streichen… Na, sie machen das schon. Vielleicht können sie ja bei der Gelegenheit noch schnell erklären, wo bei all den, generell durchaus begrüssenswerten Automatisierungs- & Rationalisierungsbemühungen der freiheitlichen Wirtschaftsordnung die ganzen gut bezahlten Arbeitsplätze herkommen sollen, in denen sich die Leistung auch wirklich lohnt? Obwohl, ist ja immer nur die Frage, wie niedrig man den Regelsatz ansetzt, gell?! Da muss man nur mal fundamental an der Kostenschraube drehen, und schon können sich ihre Parteispender vor unterwürfigen Arbeitswilligen, die sich gegenseitig bei den Lohnforderungen unterbieten, kaum noch retten! Denn erst wenn man auch die Entscheidungsfreiheit hat als moderner Sklave für Kost & Logis zu arbeiten oder obdachlos zu verhungern, ist man wirklich frei.

abteilung osterwelle
null

abteilung galerie

null

Kolossale Killer-Käßmänner kullern kichernd kreuz und quer durchs mediale Kreuzfeuer und alle so: YEAH! Die Katholen kultivieren weiter das Gesetz des Schweigens wie die Cosa Nostra, innerlich, nach aussen müssen sie scheinheilig schreien: SO SCHLIMM ISSES DOCH NICH! Und überhaupt nur Schuld eigen, unser gottlosen Treiben trieb doch die Triebtäter in den heiligen Hallen zu ihren Schweinereien, wie sollte es auch anders sein. Absolution für die Institution, Einzeltäter tröten den falschen Ton ab und an, der Wertekanon klingt doch noch gut -im Grossen und Ganzen- Die grotesk Gewandeten tanzen, der Mob spielt ihr altes Lied, die Noten sind die gleichen doch die Instrumente neu gestrickt. Generaldebatten huschen wie Schatten durchs Bewusstsein und entfachen Reflexe, die Fakten sind längst erstickt. Die Wahrheit ist irgendwo da draussen und wird von den Quoten gefickt, der Kaiser neuer Schneider streitet wie von Sinnen gegen Windmühlen und kein merkt das er völlig nackt nur auf den grössten Haufen kackt. Das Elend trägt Prada in unsere Zeit, sehet wie der Erlöser den einfachen Mann von seinem Stein befreit und ihn auf Bettler schmeisst. Sehet die Trolle, wie sie torkeln im TV -im Grossen und Ganzen- das Leben ist ne Schau.

abteilung willkommen in westerwelles schlaraffenland

null

Man möge bitte geistesgegenwärtig auf das Bild klicken, allerdings sei ein Wort der Warnung angebracht: Einigen Menschen könnte die bitterbös-menschenverachtende Art des Humors aufs Gemüt schlagen, in diesem Fall sollten sie vielleicht besser nur diesen kleinen Teaser hier geniessen und sich ihren familienfreundlichen Spass woanders suchen.

abteilung spätgriechische dekadenz

null

abteilung ach ja, und..

null

Alice, wenn du dich bei deinem Beef mit Bushido endlich mal ausgedisst hast, kümmer dich halt mal wieder um solche Scheisse wie da oben! Zeiten ändern sich wohl doch nicht, wies scheint. Und Herr Ude, ihr Oktoberfest wird vermutlich nochmal tausend Jahre ohne ernsthaften Vorfall bestehen, ist ja bis jetzt auch niemals irgendwas schlimmes passiert, NIEMALS!

abteilung taktlose intoleranz

null

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s